Sie mögen Ihre Texte und andere Anzeigen mit den kühlen und gescheiten emojis würzen? Wenn so, können Sie dich wundern, wie Google herauf die emojis für Android kocht. Gut wundern Sie sich nicht mehr, weil Interpret emoji Googles die Bohnen auf dem emoji Kreation Prozeß in einem Interview mit CNBC verschüttet hat.

Android-emojis.jpg

SEHEN Sie: [] (Download.com in einer Nachrichtenübermittlung APP zu suchen was,)

Jennifer Daniel ist Direktor Googles von emoji für Android. Obgleich die Industriegruppe Unicode Vereinigung auf den tatsächlichen emoji Konzepten und dem Inhalt entscheidet, deutet Daniel jene Konzepte, um, wie die emojis die Google Art passen können und sie in Richtung zu dann diesem Ziel entwerfen, entsprechend CNBC festzustellen.

Obwohl scheinbar dumm, sind emojis ein Erfolg in der Nachrichtenübermittlung Welt geworden. Ihre unermeßliche Popularität scheint, unserer Notwendigkeit zu signalisieren, sich sichtlich auszudrücken. Abbildungen wert tausend Wörter beschleunigen auch Kommunikationen, wenn wir rechtzeitig kurz sind. Oder sie konnten eine Weise gerade sein, damit wir Spaß mit unseren Gefährtetexters haben. Was auch immer das Reason, emoji Design ernstes Geschäft ist, da das rechte emoji ein geliebter Buchstabe werden kann, während das falsche man heftige Kritik und Beanstandungen einladen kann.

Der Prozeß für das Verursachen eines emoji beginnt mit der Unicode Vereinigung, einer Gruppe, die aus Google bestehen, Apple, Huawei und Netflix, unter anderen Firmen. Jedermann kann eine Idee für ein emoji einreichen. Der Job der Vereinigung ist, auf jedem Antrag zu wählen, um zu entscheiden, welche emojis den Schnitt bilden. Nachdem die Sieger gewählt sind, nimmt Jennifer Daniel auf der schwierigen Aufgabe von heraus darstellen wie und warum jedes emoji mit den Android Publikum im Verstand entworfen werden sollte.

Eine Herausforderung ist die Weise Apple, Google, Microsoft, Facebook, und andere Firmen, die emojis versuchen zu deuten enthalten und fertigen jedes entsprechend ihren eigenen Arten und Geschmack besonders an. Und in dieser Hinsicht, sprechen die Firmen viel miteinander, nicht entsprechend Daniel.

„Es gibt nicht viel Gespräch, aber wir versuchen, mehr von dem zu tun,“ sie erklärten CNBC. „Wir sind beide [Google und Apple] auf der Unicode Unterausschuß für emoji, aber jene Diskussionen sind groß über Inhalt, Erfahrung und Aktegröße, nicht Design.“

Eine andere Herausforderung liegt in den Ausgaben, die persönlich und politisch sind. Während emojis nach allen Arten Leute ganz um die Welt verwendet werden, müssen sie jeder irgendwie gefallen dennoch auf jedem von uns als Einzelpersonen auch beziehen. Das bedeutet, daß emojis Männer und Frauen der unterschiedlichen Farben, der Ethnicities und der Lebensstile darstellen müssen. Z.B. sagte Daniel, daß Leute um biracial Paare mehr als irgendeine andere Art emoji gebeten haben.

„Wir gelangen an den Punkt, in dem, in Ihrer Tastatur sich zu erkennen mehr einer Erwartung ist,“ sie erklärten CNBC.

Dennoch ist eine andere Herausforderung das starke Rückgespräch, das ein emoji von den Leuten herausbekommen kann. In einem neuen Tweet sagte Daniel, daß für das zweite Beta von Android P, Google das Ei von seinem Salat emoji entfernte, um es einen einschließlicheren vegan Salat zu bilden. Aber diese Bewegung feuerte herauf eine Menge Leute ab, die sich beschweren, daß Tätigkeit Googles ein schwacher Versuch war sicherzustellen, daß sie nicht die vegan Masse beleidigte.

„Leute haben sehr starke Meinungen über emoji,“ gesagter Daniel. „Sie sehen die Leute, die verwenden das emoji als körperliche äusserung ihres Gesichtspunkts.“

FOLGEN Sie Download.com auf Twitter für alle neuesten APP Nachrichten.

Takeaways

  1. Entwerfer emoji Googles deckt die Herausforderungen auf, die wenn er die rechten emojis mit einbezogen werden, verursacht.
  2. Technische, persönliche und politische Ausgaben machen allen Faktor in die Kreation eines emoji ein.

Sehen Sie auch

Lanze Whitney ist ein unabhängiger Technologieverfasser und ein Trainer und ES professionell ein ehemaliges. Er hat für Zeit, CNET, PCMag und einige andere Publikationen geschrieben. Er ist der Autor von zwei Techbüchern - „Windows 8 fünf Minuten hintereinander“ und „bringen sich SICHTLICH LinkedIn.“ bei